Entspannter Silvester mit Hund

Ein Gastartikel von Dr. Carola Steudemann alias Dr. Wauwau 

Hunde können im Vergleich zum Menschen 5x besser hören. Kein Wunder also, dass viele Hunde die Tage um den Jahreswechsel als unangenehm empfinden. Die plötzlichen Knallgeräusche von Böllern und Feuerwerk können zu Schreckhaftigkeit und Angst führen. Viele Hunde verkriechen sich oder zeigen akutes Fluchtverhalten, wollen nicht mehr Gassi gehen oder sind sehr anhänglich.

Angsthunde benötigen ein intensives, individuelles Training, das am besten schon im Januar begonnen werden sollte. Jetzt, einige Wochen vor Silvester, gibt es zusätzliche Möglichkeiten, Hunde auf einen entspannten Silvester vorzubereiten. Diese möchte ich Euch im Folgenden vorstellen. Alle Tipps gelten nicht nur für Tiere, die bereits ängstlich oder irritiert in das letzte Jahr gestartet sind, sondern auch für Hunde, die bisher Silvester völlig angstfrei begegnet sind. Denn auch diese Vierbeiner können von einigen einfachen Tipps und Tricks profitieren, um das Neue Jahr möglichst entspannt zu beginnen.

 

Dr. Wauwau´s Tipps für einen entspannten Silvester mit Deinem Hund – Übersicht:

 

  1. Lass Deinen Hund nie alleine!
  2. Biete Schutz in einer sicheren Höhle
  3. Schaffe eine hundegerechte Umgebung
  4. Gehe spezielle Silvester-Gassi-Runden
  5. Übe konditionierte Entspannung
  6. Schaffe Entlastung in sonstigen Bereichen
  7. Medikamentöse Unterstützung
  8. Gib Deinem Hund keinen Alkohol!

 

Dr. Wauwau´s Silvester-Tipp Nummer 1: Lass Deinen Hund nie alleine mit seiner Angst

Egal ob an Silvester oder in anderen Situationen: Lass Deinen Hund nicht alleine mit seiner Angst. Manche Hund leiden regelrecht Todesängste. Diese solltest Du ernst nehmen. Sei für ihn da, aber bestätige ihn nicht in seiner Angst. Dein Hund braucht Dich jetzt als sicheren Hafen und Ruhepol. Behalte also deine Alltagsrituale bei und strahle Souveränität und Entspannung aus. Übertriebene Zuwendung bestätigt Deinen Hund in seinem Verhalten und so könnten beruhigende Worte sein Angstverhalten verstärken.

 

Angst hat viele Gesichter, z.B.

  • Beschwichtigungszeichen wie z.B. Gähnen, Schlecken, Kratzen, …
  • Zittern
  • Hecheln
  • Unruhe
  • Erstarren
  • Verkriechen
  • Weglaufen

 

Dr. Wauwau´s Silvester-Tipp Nummer 2: Biete Schutz in einer sicheren Höhle

Step-by-Step Anleitung für eine sichere Höhe:

Aufbau: Eine sichere Höhle kannst Du entweder selbst bauen oder einfach eine fertige Hunde-Box (am besten aus Stoff) verwenden.

Die Höhle sollte an 3 Seiten geschlossen sein und ein Dach besitzen. Die vierte Seite sollte offen sein und stets freie Bewegung auch außerhalb der Höhle ermöglichen. Um es möglichst gemütlich für den Hund zu gestalten, sollte die Höhle abdunkelbar sein. Lege den Boden mit einer weichen Decke aus. Die Höhle sollte so groß sein, dass Dein Hund dort ohne Probleme stehen und sich drehen kann. Zusätzlich zur Körpergröße des Hundes in Höhe und Länge (bei entspannter Rute) sollten jeweils noch 20 cm hinzugerechnet werden, um die optimale Größe zu erreichen.

Wichtig: Achte auf entsprechende Belüftung: Frischluft-Zufuhr muss garantiert sein.

 

Vorteile:

  • Geborgenheit
  • Schutz
  • Vertrautheit
  • Rückzugsmöglichkeit
  • Entspannungsort

 

Der beste Platz für die Höhle:

Der beste Ort für Deine Höhle an Silvester ist der ruhigste Ort in Deiner Wohnung, wenn möglich sogar ohne Fenster nach Außen (z.B. Badezimmer, Keller). Alternativ kannst Du auch die Rollläden schließen und Vorhänge zuziehen. Der Ausgang der Höhle sollte zur Wand gerichtet sein, damit Dein Hund sich zurückziehen kann und nicht ständig alles beobachten muss.

 

  • Ruhig, aber in Deiner Nähe
  • Abgeschottet vom Böller-Lärm, ohne Fenster/Türe nach außen
  • Badezimmer, Kellerraum
  • Ausgang zur Wand gerichtet, z.B. hinter einer Couch

 

Training:

Verknüpfe die Höhle positiv: Lass Deinen Hund den sicheren Platz selbst erkunden. Um diesen Ort möglichst attraktiv für ihn zu gestalten, sollten hier häufig tolle Überraschungen auf ihn warten: Wirf doch ab und zu mal ein Leckerli hinein und rufe Deinen Hund dann aktiv aus der Höhle raus. Binde nach dem Gassi einen gefüllten Kong innen an oder füttere Deinen Hund in der Höhle. Überraschungen zum Kauen sind besonders beliebt: Kauen baut Stress ab! Du kannst auch ein Spielzeug in die Höhle werfen und es Dir wiederbringen lassen.

Sobald Dein Hund sich in der Höhle entspannt, lobe ihn!

Am besten trainierst Du mit Deinem Hund ab jetzt täglich, sich in der sicheren Höhle zu entspannen.

  • Positiv verknüpfen mit Überraschungen in der Höhle
    • Leckerlis
    • Kong
    • Spielzeug
  • Übe Entspannung in der Höhle

Verschließe niemals die sichere Höhe. Dein Hund sollte sich frei bewegen können und auch die Möglichkeit haben, einen anderen Ort auszusuchen. Auch der Zugang zu Wasser muss natürlich gewährleistet sein.

Wenn Du bereits eine Box als Rückzugsort etabliert hast, kannst Du diese gerne für das Silvester-Training benutzen.

 

Dr. Wauwau´s Silvester-Tipp Nummer 3: Schaffe eine hundegerechte Umgebung

Eine hundegerechte Umgebung schaffst Du am besten, wenn Du auf die Bedürfnisse Deines Hundes eingehst. Dein Hund braucht keine Party mit vielen Gästen und Trubel! Er braucht Sicherheit, einen Ruhepol als Besitzer, der ihm einen sicheren Hafen bietet. Schottet Euch am besten weit ab vom Lärm der Böller und des Feuerwerks. Wusstest Du, dass Feuerwerk an Flughäfen untersagt ist? An manchen Hotels gibt es sogar spezielle Angebote für Hundehalter und Ihre Vierbeiner, um einen entspannten Silvester im Flughafenhotel zu erleben. Du kannst auch verreisen, z.B. in ein mit Reetdächern bestücktes Städtchen oder in eine historische Altstadt mit zahlreichen Fachwerkhäusern. Auch hier ist Feuerwerk untersagt. Als Akut-Hilfe rate ich Dir, Deinen Hund einfach ins Auto zu packen und ein wenig auf der Autobahn zu fahren. Sofern er an das Autofahren gewöhnt ist, sollte dies genug Ablenkung schaffen und andere Geräusche übertönen.

 

Hundegerechte Silvester-Umgebung:

  • geschützt
  • abgeschottet (Fenster, Türen, Vorhänge zu)
  • vertraut
  • mit vertrauten Menschen

Siehe auch Silvester-Tipp Nummer 2!

 

Dr. Wauwau´s Silvester-Tipp Nummer 4: Gehe spezielle Silvester-Gassi-Runden

Wenn’s überall zischt und böllert, mag kein Hund gerne vor die Türe. Das ist absolut verständlich. Leider gibt es auch immer wieder Unfälle an Silvester mit fehlgeleiteten Raketen oder Böllern. Vermeide also gewisse Uhrzeiten und Gegenden. Auch Dunkelheit oder unbekannte Strecken können Deinen Hund zusätzlich verunsichern. Suche daher bekannte Routen für Eure Gassi-Runden an den Tagen rund um Silvester aus, um Deinem Hund eine Routine zu bieten. Das gibt ihm Sicherheit. Wenn möglich, lege die große Gassi-Runde auf Mittags, damit ihr im Hellen unterwegs seid. Bevorzuge beleuchtete Wege wenn ihr im Dunkeln unterwegs seid.

Wollte Dein Hund in den vergangenen Jahren an Silvester gar nicht mehr Gassi gehen? Dann empfiehlt es sich, schon im Vorfeld einen Löseplatz im Garten zu trainieren.

Lasse Deinen Hund an den Tagen, an denen geböllert wird, nicht frei laufen. Egal wie gut er hört! Wenn Dein Hund sich erschrickt, weil in seiner Nähe ein Böller hochgeht, könnte er in Panik geraten und vor Angst weglaufen und sich verstecken. Die Anzahl der vermissten Hunde steigt an den Silvestertagen erfahrungsgemäß deutlich an. Das ist absolut vermeidbar!

Für schreckhafte, ängstliche Hunde gilt: Nutze ein gut sitzendes Brustgeschirr mit einer zum Gewicht Deines Hundes zugelassenen Schleppleine. Halte das Ende der Schleppleine immer fest. Kannst Du einen festen Griff nicht garantieren (Nässe, Kälte, Handschuhe), dann knote Dir das Ende der Schleppleine zur doppelten Sicherung auch gerne an einen Bauchgurt fest.

 

  • An Silvester nicht nach 20Uhr rausgehen!
  • Schaffe Routine
  • Meide Dunkelheit
  • Löseplatz im Garten
  • Kein Freilauf
  • Doppelte Sicherung

 

Dr. Wauwau´s Silvester-Tipp Nummer 5: Übe konditionierte Entspannung

In den Wochen vor Silvester solltest Du gezielt an einer Entspannung üben. Du kannst hierfür eine Konditionierung aufbauen. Verwende z.B. Musik oder einen gewissen (immer den gleichen) Geruch (z.B. Rächerstäbchen) und verbinde dieses Ritual mit Entspannung. Du kannst dafür z.B. die sichere Höhle des Hundes (siehe Silvester-Tipp Nummer 2) mit einbeziehen oder an einem anderen Ort Deinen Hund mit sanften Streichel-Einheiten zur Ruhe bringen. Irgendwann entspannt sich Dein Hund dann auch direkt auf das Ritual hin.

Am Silvester-Abend kannst Du den Fernseher oder Musik einschalten (auch das bitte zuvor üben!), um Silvestergeräusche zu überdecken. Es gibt sogar Playlists mit Schlafmusik für Hunde!

 

Dr. Wauwau´s Silvester-Tipp Nummer 6: Schaffe Entlastung in sonstigen Bereichen

Wenn Dein Hund bestimmte andere Ängste oder Themen hat, dann schaffe in den Tagen rund um Silvester Entlastung in diesen Bereichen. Vermeide die Konfrontation oder das Training mit Dingen, die Dein Hund eh nicht mag oder an denen ihr momentan arbeitet. Dies senkt das Stress-Level und sorgt für einen entspannten Silvester.

 

Dr. Wauwau´s Silvester-Tipp Nummer 7: Medikamentöse Unterstützung

Angst zieht ihre Kreise: Ohne Training werden die Reaktionen auf Angstauslöser von Jahr zu Jahr intensiver. Dabei können im Laufe der Jahre kleinste Reize ausreichen, um dann hochgradige Reaktionen hervorrufen.

Bei extremer Silvesterangst kann es nötig werden, zusätzlich zu den besprochenen Tipps Medikamente einzusetzen. Ob Dein Hund eine medikamentöse Unterstützung benötigt, sollte ein Tierarzt und Verhaltensexperte im individuellen Fall entscheiden.

Es gibt einige freiverkäufliche Nahrungsergänzungsmittel, die mit natürlichen Zutaten wie z.B. Tryptophan arbeiten und eine Entspannung beim Hund unterstützen können. Du kannst auch Pheromon-Produkte (z.B. Adaptil) für eine Extra-Portion Entspannung nutzen. Diese gibt es als Raumduft (Verdampfer für die Steckdose), Sprays oder Halsband. Pheromone steigern das Wohlbefinden des Tieres und können unterstützend dazu beitragen, einen entspannten Silvester mit Deinem Hund zu erleben.

 

Dr. Wauwau´s Silvester-Tipp Nummer 8: Gib Deinem Hund keinen Alkohol!

Es wird immer wieder davon gesprochen, ein Schuss Eierlikör könne Hunden helfen, ruhiger durch die Nacht zu kommen. Für mich ist ganz klar: Du brauchst keinen Alkohol (für Deinen Hund) um einen entspannten Silvester zu erleben! Alkohol ist ein Genuss- und Rauschmittel und giftig für Hunde. Daher zeigen unsere Vierbeiner auch ein natürliches Meideverhalten, wenn man ihnen hochprozentiges unter die Nase hält. Wird der Alkohol-Geruch allerdings geschmacklich übertüncht, wie es bei Sahne-Likören der Fall ist, könnte auch ein Hund „auf den Geschmack kommen“ und möglicherweise „zu tief ins Glas schauen“. Für den Einsatz von Eierlikör als Angstlöser beim Hund gibt es keine Studien, geschweige denn Zulassungen. Es gibt also keinen vernünftigen Grund, Deinem Hund Alkohol anzubieten!

Für mehr Informationen empfehle ich diesen Artikel: Alkohol als Angstlöser? Celina del Amo

 


Du brauchst mehr Hilfe für einen entspannten Silvester?

Dann suche einen Hundetrainer oder Verhaltensexperten Deiner Wahl auf und erstelle mit diesem zusammen einen individuellen Fahrplan für Eure gemeinsame Reise ins Neue Jahr!

Ich biete mobile Einzeltrainings im Großraum München oder digital an und würde mich freuen, Dich und Deinen Hund kennenzulernen!

Dr. Carola Steudemann (Tierärztin und Hundetrainerin)

Dr. Wauwau

 


Für den Inhalt des Artikels ist Dr. Wauwau verantwortlich. Bei Fragen zum Thema oder Inhalt verweise ich gerne auf die Website meiner geschätzten Kollegin: www.drwauwau.de